Nebenbei im Internet Geld verdienen – Geht das heute noch?

Von zu Hause aus und ohne große Voraussetzungen im Internet Geld verdienen. Früher, als ich meine ersten Schritte im Internet gemacht hab, habe ich mich gefragt, ob das tatsächlich geht. Und es ging, Reichtum konnte man natürlich nicht erwarten, mein Taschengeld konnte ich mir so aber ganz gut aufbessern. Ich habe mich gefragt, ob das heutzutage auch noch so einfach möglich ist und habe mich mit den Einstiegsmöglichkeiten befasst.

Möglichkeiten ohne Voraussetzungen

Bei mir fing es damals mit sechzehn Jahren an. Da ich noch minderjährig war kamen fpr mich nicht viele Möglichkeiten infrage, sich wenigstens ein paar Euro dazu zu verdienen. Und so landete ich bei Paid4. Da wird man, kurz gesagt, dafür bezahlt, dass man mit Werbung bombardiert wird. Für jede Mail, die man öffnet bestätigt gab es ein wenig
Geld. Die Betonung liegt hier wirklich auf wenig. Mit 0,1 Cent pro Mail war man gut bedient. Folglich waren die meisten Nutzer bei mehreren Paidmailern registriert und verdienten so mehrfach. Einnahmen wurden bei den Betreibern dadurch generiert, dass sich hinter den Mails und Bannern, die man ebenfalls gegen Bezahlung wegklicken kann, Affiliate-Links verstecken. Sollte also wirklich irgendwann mal einer der Nutzer etwas bei einem der beworbenen Anbieter bestellen, würde eine Provision anfallen. Es kam wie es kommen musste, mit der Zeit verschwanden immer mehr Dienste vom Markt. Heute gibt es nur noch wenige. Bei den meisten handelt es sich eher um Cashbackportale, bei denen man eine Rückvergütung fürs Online-Shopping bekommen kann. Paid4-Portale nutze ich seit einigen Jahren nicht mehr. Cashbackportale wie Shoop.de aber schon. Dort kann man für zahlreiche Onlineshops, Banken, Versicherungen und vieles mehr eine kleine Rüclvergütung bekommen. Da man für eine Rückvergütung aber erstmal Geld ausgeben muss, kann man da wohl kaum von „Geld verdienen“ sprechen. Einige Paid4-Anbieter gibt es immer noch. Nur mit Mails konnte man aber schon damals nicht wirklich Geld verdienen. Mehr als ein winziges Taschengeld wird man monatlich nicht erzielen.

 

Umfragen und Produkt-Reviews

Eine weitere Möglichkeit. ohne jegliche Voraussetzungen online ein wenig Geld zu verdienen sind Produkttests und bezahlte Umfragen. Bei Produkttests bekommt man ein oder mehrere Produkte zugeschickt, die man testen soll. Nach erfolgter Bewertung darf man das Produkt behalten und bekommt häufig sogar noch eine extra Vergütung. Ein beliebtes Produkttester-Portal ist Testerheld.

Bezahlte Umfragen gibt es schon seit vielen Jahren. Neben einigen bekannten Meinungsforschungsinstituten wie GfK oder Ipsos gibt es auch eine Vielzahl unbekannter Anbieter, die sich auf das Internet spezialisiert haben. Eine recht umfangreiche ÜBersicht der Anbieter findest du hier: Testpiloten.info. Pro erfolgreicher Umfrage bekommt man im Schnitt zweischen einem und drei Euro. Die Themen variieren dabei, meistens geht es aber um neue Produkte oder Marketingkampagnen.

 

Microjobs und Online-Gelegenheitsjobs

Außerdem gibt es noch Seiten für Microjobs, auf denen man sich ohne Voraussetzungen anmelden kann. Dort gibt es verschiedenste Jobs zur Auswahl. Das kann beispielsweise eine Google-Suche sein, das Einsprechen von Sätzen oder einfach das Beantworten einiger Fragen. Darüber hinaus gibt es auch Jobs, für die man sich erst mittels eines kurzen Testverfahrens qualifizieren muss. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn es auf Fremdsprachkenntnisse oder Rechtschreibung ankommt. Insgesamt bleibt es jedoch bei geringen Beträgen, die sich maximal als Zuverdienst eignen. Seinen Lebensunterhalt kann man von Seiten wie Clickworker nicht bestreiten.

Seine Talente zu Geld machen

Mit all den Möglichkeiten lässt sich aber kein vollwertiges Einkommen verdienen. Mit einer Kombination aus allem schafft man es aber durchaus auf einen sehenswerten Zuverdienst. Wer besonders aktiv ist und selbst Mitglieder wirbt kann seine Einnahmen noch steigern, indem man an den geworbenen Mitgliedern mitverdient.

Man kann sich im Internet aber auch seinen Lebensunterhalt verdienen, ohne Influencer oder Youtuber zu werden. Allerdings benötigt man dafür entweder Startkapital oder viel Ausdauer gepaart mit Durchhaltevermögen und Einfallsreichtum. Irgendetwas gut zu können kann auch nicht schaden.

Mann kann beispielsweise Texte schreiben und korrigieren, Webseiten designen und programmieren, seine eigene Dienstleistung vermarkten oder sich im Bereich Online Marketing versuchen. Das sind aber nicht die einzigen Möglichkeiten, seine Talente zu Geld zu machen. Vorstellbar wäre auch, online seine Fotos zu verkaufen, Tutorials auf Youtube zu veröffentlichen oder schlicht und einfach eine Webseite mit interessanten, spannenden oder witzigen Inhalten betreiben.

Möglichkeiten gibt es viele und jedes Jahr scheint es einen neuen Trend zu geben, bei dem man laut selbsternannten Marketingprofis nur mitzumachen braucht, um reich zu werden. Das waren erst Blogs und eBooks, dann kamen Shirts, dann selbstgemachte Kurse und Ratgeber und danach Dropshipping-Modelle. Alle Trends dürften gemein haben, dass die größten Umsätze durch Kurse erzielt werden, in denen das super geheime, dafür aber einfache und sichere Geschäftsmodell erklärt wird. Geld verdienen kann man mit all diesen Methoden tatsächlich. Allerdings ist keine davon eine Gelddruckmaschine. Arbeit und Einsatz erfodert es immer, um ein nachhaltiges Geschäft aufzubauen.

Fazit

Der Markt hat sich gewandelt, seit ich meine ersten Schritte im Internet gemacht habe. Es ist aber nach wie vor möglich, sich einen Zuverdienst zu schaffen. Mit vergüteten Umfragen, Cashback und Microjobs lässt sich mit relativ wenig Aufwand ein kleines Taschengeld hinzuverdienen. Davon leben wird man aber nicht können.

Dafür braucht es schon etwas mehr. Zwar kann man sich auch ein passives Einkommen aufbauen, sodass man jeden Monat Geld ohne oder mit nur wenig Zeiteinsatz verdient. Das dauert aber eine Weile, für den Aufbau eines regelmäßigen, nachhaltigen Einkommens über das Internet sind etwas Zeit und Können notwendig.

Das Schöne an vielen der Möglichkeiten im Internet ist, dass man ohne Startkapital erstmal im Rahmen eines Nebengewerbes testen kann, was möglich ist und ob man Chancen hat, bevor man sich für eine Vollzeitkarriere im Internet entscheidet.